Info Workshop Ad hoc Interventionen - Netzwerk Konflikthilfe

Netzwerh Header
Netzwerk Konflikthilfe e.V.
Direkt zum Seiteninhalt

Info Workshop Ad hoc Interventionen

Aktuell
"Praxis für die Praxis" , Methodenworkshop am 15.07.2017 mit Denise Bohnenberger
Thema: "Interventionen für den pädagogischen Alltag, sowie für Supervision und Coaching"

Foto © Netzwerk Konflikthilfe e.V.
Es wurden kurze, prägnante "Ad-Hoc" Interventionen vorgestellt:
  • die leicht erlernbar sind
  • die Spontanität fördern
  • und ohne große Vorbereitung eingesetzt werden können

Anhand der eingebrachten Fallbeispielen gelang es Denise Bohnenberger, die Teilnehmer/innen zur aktiven
Teilnahme und zum kreativen Ausprobieren zu bewegen.

Foto © Netzwerk Konflikthilfe e.V.   Foto © Netzwerk Konflikthilfe e.V.   Foto © Netzwerk Konflikthilfe e.V.


Foto © Netzwerk Konflikthilfe e.V.     Foto © Netzwerk Konflikthilfe e.V.     Foto © Netzwerk Konflikthilfe e.V.

Foto © Netzwerk Konflikthilfe e.V.
„Ad hoc“ bedeutet: „für den Augenblick, oder zur Sache passend gemacht“

Die Intervention greift im Gegensatz zur Beratung im engen Sinne direkt in das Geschehen ein, um die Ressourcen des Klienten zu aktivieren.

"Ad-Hoc" Interventionen ermöglichen dem Klienten wichtige Botschaften aufzunehmen.
Sie helfen dabei, Einsichten und Erfahrungen in soziale, situative Kontexte zu stellen.

Die Selbstregulierung hat Vorrang und ist pädagogisch sinnvoll, da dadurch das Selbstvertrauen des Betroffenen (Kindes / Jugendlichen / Klienten) gestärkt wird.
Somit kann ein „Perspektivenwechsel“ und damit die Erarbeitung von Problemlösungsstrategien ermöglicht werden.

Symbole als HilfestellungFoto © Netzwerk Konflikthilfe e.V.
Diese Interventionen lassen sich mit unterschiedlichen Materialien, welche einfach zu beschaffen sind, leicht erlernen und durchführen. Zum Beispiel können folgende Materialien verwendet werden: buntes Papier, Gläser, Lineal, Klebeband, Spielfiguren, Bausteine, Murmeln, Luftballons, Tennisbälle, Magnete, Dominosteine, Figuren, Karten, Dosen,... und vieles mehr. Der Phantasien sind keine Grenzen gesetzt.

Die Interventionen laden die Adressaten bzw. Supervisanden zur haptischen Wahrnehmung ein und können z.B. bei Dilemmata, Ambivalenzen oder bei Konflikten eine wertvolle Unterstützung bieten.

R. Winter
E-Mail
Zurück zum Seiteninhalt